« Zum Blog

Probieren wir das doch einmal...

Von einem Arbeitskollegen auf diese Challenge aufmerksam geworden, las ich die Bedingun-gen und Information über diese RUMBA Challenge durch. Es schien interessant zu sein und auch die DEMO war vielversprechend. Da wir in unsere Klasse einige haben die sich immer wieder mit Challenges herausfordern (Garmin Connect- ist übrigens jedem zu empfehlen. Motiviert mehr Sport und Tätigkeiten zu machen), und ich auch eine davon bin welche dies gerne macht um einfach etwas zu sehen was man am Tag so alles leistet, entschied ich mich bei dieser Challenge mit zu machen.

Ab Beginn der Challenge war ich etwas enttäuscht. Ich dachte es sei etwas mehr auf Sport, Gesundheit ausgerichtet. (In der Werbung steht: Früchte essen, zusammen Sport machen etc.) Stattdessen sind es Dienstreisen, Arbeitswege und Arbeitsweisen. Dies finde ich sehr schade. Naja immerhin in den Events können wir zusammen Sport machen.
Da wir in Ausbildung sind, können wir einige Aktionen gar nicht erst ausführen, da macht man halt was man kann.

Treppe statt Lift: Dies fiel mir überhaupt nicht schwer. In der Schule sind es zwar viele Treppen und es existiert ein Lift. Aber wir haben nicht Anrecht ihn zu gebrauchen. So laufen wir pro Tag in der Regel mind. 16-mal die Treppe.
(In der Schule ankommen rauf in den ersten Stock umziehen, nach unten Frühstück essen, nach oben Zähne putzen, nach unten in das andere Gebäude nach oben in den Unterricht, nach unten für die grosse Pause, nach oben zurück in den Unterricht, nach unten für die Mit-tagspause, nach oben in das Zimmer um die Zähne zu putzen und etwas auszuruhen, nach unten in das andere Gebäude wieder nach oben für den Unterricht, nach unten für die grosse Pause und wieder nach oben für den Unterricht, nach unten um ins andere Gebäude zu ge-langen um nach oben ins Zimmer zu gehen, sich umziehen um anschliessend nach unten zu gehen und ab nach Hause.)
In der Stadt oder beim Einkaufen geht es auch gut, sofern man nicht gerade Grosseinkäufe macht. Aber auch das ist möglich ;) Zuhause lebe ich zwar in einem 4-Stöckigen Haus aber ohne Lift. Das gibt es also pro Tag einige Treppen zu laufen :)

Mitfahrgelegenheit anbieten: Leider reagierten wir etwas spät, und die Kollegin welche ich in dieser Woche 3-mal mitgenommen habe übernachtete 1 Nacht in der Schule. Somit kamen wir nur auf 3-mal Car-Sharing. Trotzdem finden wir das dies wirklich noch Spass macht, und gar nicht mal so kompliziert ist. Ebenso ist es auch sehr effizient, da mein kleiner Space-Star nicht wirklich viel Benzin verbraucht.

Das Stehgehmeeting benutzen wir gleich um unsere Events für nächste Woche zu planen. Wir gehen nächste Woche auf eine «Dienstreise» an einem wunderschönen Ort in der Schweiz. Wir haben einiges vor… aber dies dann in meinem nächsten Wochenblog.

So nun noch den Blogbeitrag mit den 500 Wörtern erfüllen und ab geht es ins Wochenende. Natürlich wird am Wochenende fleissig Treppe statt Lift benützt und eventuell wird es mir möglich sein den ökologischen Fussabdruck mit den Verkehrsmitteln zu berücksichtigen. Wir werden sehen, ich werde berichten.